Denkmäler

Angesichts der Hotellage in einem Viertel, das für eines der am romantischsten Teile von Altprag gehalten wird, sind alle wichtigen Prager Denkmäler in der nächsten Nachbarschaft des Hotels Loreta oder sind sehr schnell, innerhalb weniger Minuten, zu Fuß erreichbar. 


Loretánské náměstí – Kirche Pražská Loreta

in direkter Nachbarschaft des Hotels

Einer der schönsten Plätze in Prag entstand zwischen den Jahren 1703 - 1726, als die Familie Černín die Grundstücke aufkaufte und die alten Häuser abreißen ließ. Dadurch entstand ein Platz, auf dessen westlicher Seite der imposante Černín Palast steht, auf der Ostseite mit der Prager Loreta und auf der Nordseite mit dem Kapuzinerkloster und der Kirche Panny Marie Andělské. Den Černín Palast ließ im 17. Jahrhundert Humprecht Černín bauen und an dem Ausbau und den Dekorationen haben sich zumeist italienische Meister beteiligt. Die Prager Loreta ist ein bemerkenswertes Barockdenkmal und ein Wallfahrtsort, an dem jede Stunde die Töne des einzigartigen Loretaner Glockenspieles ertönen. In der Kirche befindet sich das Santa Casa, eine Kopie des Heiligen Hauses in Nazareth, welches im italienischen Loreto als der Ort, an dem  es zum Wunder der Inkarnation kam, verehrt wird.


Strahov Kloster

ein paar Minuten zu Fuß

Das Strahov Kloster in Prag ist das älteste Prämonstratenserkloster in Böhmen und gleichzeitig eines der wichtigsten architektonischen Denkmäler unseres Landes. Es wurde im Jahre 1140 gegründet und erhielt in demselben Jahr den Namen Sion. Die Kirche Nanebevzetí Panny Marie (Mariae Himmelfahrt), ursprünglich eine romanische Basilika, stammt aus dem 12. Jahrhundert. Nach der Erneuerung des Klosters im Jahre 1990 fand das Denkmal des nationalen Schrifttums darin seinen Sitz. Ein Bestandteil des Klosters ist eine wunderschöne Bilder alerie und eine alte Bibliothek mit 3000 Manuskripten und 1500 Erstdrucken.


Petřín

10 Minuten zu Fuß

Der Hügel Petřín bildet mit seiner Meereshöhe von 327 m eine der wichtigsten Dominanten von Prag, er ist aber auch gleichzeitig einer der Orte, die eine einzigartige Aussicht auf Prag, ihre Denkmäler, Dominanten und sonstige attraktive touristische Sehenswürdigkeiten bieten. Man sieht von da aus die Prager Burg, Malá Strana, die Alt- und Neustadt und eine Reihe weiterer Stadtviertel und sonstige wichtige Stadtteile. Die wichtigste Sehenswürdigkeit und Attraktion von Petřín ist der Aussichtsturm, der im Jahre 1891 erbaut wurde.


Lustschloss der Königin Anna (Belvedere)

10 Minuten zu Fuß

In den Jahren 1538-1560 ließ Ferdinand I. in der Prager Burg das königliche Lustschloss erbauen, welches sich am östlichen Rande des Königsgartens befindet. Dieses Bauwerk ist ein Beispiel der wahrscheinlich vom Stil her reinsten Renaissancearchitektur in Böhmen. Am Arkadenwandelgang und der reichen Reliefdekoration arbeiteten italienische Steinmetze, die Überdachung ist das Werk von B. Wohlnut. Vor dem Lustschloss steht die bekannte Singende Fontäne. Die Wassertropfen, die auf den Rand der unteren Schüssel fallen, verursachen liebliche Töne.


Prager Burg

5 Minuten zu Fuß

Ist die am meisten besuchte tschechische Sehenswürdigkeit. Sie ist der traditionelle Sitz der tschechischen Könige und seit dem Jahre 1918 auch der tschechischen Präsidenten. Durch allmähliche Anbauten und Anpassungen der Prager Burg entstand eines der größten Burgkomplexe der Welt. Die Dominante der Prager Burg bildet die St. Veits Kathedrale, der Ruheort der tschechischen Könige mit der einzigartigen St. Veits Kapelle, an dem die tschechischen Kronjuwelen aufbewahrt werden. Zu weiteren Denkmälern gehören der Alte Königspalast mit seinem einzigartigen Vladislav Saal, das St. Georg-Kloster mit der anliegenden Basilika und die pittureske Goldene Gasse mit dem Daliborka Turm.


Gärten der Prager Burg

10 Minuten zu Fuß

Unter der Prager Burg; auf ihrem Südhang liegen große Gärten, die eine Verbindung zwischen der Prager Burg und dem Stadtteil Malá Strana bilden. Der Komplex dieser Gärten besteht aus folgenden einzelnen Gärten: Ledeburger Garten, Kleiner Pálffy Garten, Großer Pálffy Garten, Kolowrat Garten und der Kleiner Fürstenberg Garten. Die Gärten haben zahlreiche Terrassen, Treppen, Gartenhäuser und eine originelle Bildhauerdekoration. Fast 30 Aussichtsgartenterrassen bieten eine wunderschöne Ansicht des Prager Panoramas.


Kampa

10 Minuten zu Fuß

Die malerische Insel Kampa auf dem Fluss Vltava bietet romantische Winkel und Spaziergänge an Orten, wo „die Zeit stehen geblieben ist“. Die Insel Kampa ist vom Stadtteil Malá Strana durch einen künstlich geschaffenen Mühlgraben, genannt Čertovka, getrennt, den man auch "Prager Venedig" nennt. Ein Bestandteil der Insel ist auch ein Park, der zur Erholung dient und eine schöne Aussicht auf die Karlsbrücke und den Fluss Vltava bietet. Auf dem Platz Velkopřerovské náměstí, der auch zu Kampa gehört, befindet sich die sog. J. Lennon-Wand, wo sich alljährlich am 8. Dezember junge Leute treffen, die dieses Künstlers gedenken.


Karlsbrücke

10 Minuten zu Fuß

 

Die Karlsbrücke ist die älteste stehende Brücke über den Fluss Vltava. Sie wurde im Jahre 1357 fertig gestellt und ersetzte die ursprüngliche Judith Brücke, die von der Überschwemmung im Jahre 1347 niedergerissen wurde. Den Legenden nach verwendete man bei ihrem Bau Eier und der Mörtel wurde mit Milch und Wein angerührt. Ursprünglich nannte man die Brücke Kamenný most (Steinbrücke) und seit dem Jahre 1870 hat sich der Name Karlsbrücke eingelebt. Die Brücke wird von Statuen aus der Werkstatt von Matyáš Braun gesäumt. Die Majestät der Brücke wird von den Eintrittstürmen ergänzt.


Staroměstské náměstí (Altstadtplatz)

15 Minuten zu Fuß

Der Altstadtplatz gehört zu den schönsten Plätzen Europas. Er ist der älteste und wichtigste Platz in Prag und seit eh und je war er ein lebhafter Marktplatz an der Kreuzung von Handelswegen. Unweit stand auch das Zollamt Ungelt, wo man die von fremden Geschäftsleuten gebrachte Ware verzollt hat. Auf dem Altstadtplatz kann man einige wichtige Denkmäler und architektonische Juwelen bewundern. Neben dem Altstadtrathaus steht die prächtige Altstädter Astronomische Uhr mit beweglichen Figuren der Aposteln, dem Platz dominieren weiter die St. Nikolaus Kirche, der Kinský Palast, Dům u Kamenného zvonu (Haus bei der Steinglocke) und das Denkmal von Mistr Jan Hus. Auf dem Pflaster des Platzes sind die Stelle der Hinrichtung von 27 tschechischen Adeligen (21.06.1621) und der Prager Meridian gekennzeichnet.


Prager Judenstadt - Josefov

15 Minuten zu Fuß

Das Stadtviertel Josefov ist Bestandteil der Altstadt und wurde seit dem Jahre 1850 Judenstadt (Židovské město) und davor Judenghetto genannt. Vom Ghetto blieben nur einige wichtige Bauwerke erhalten, zu denen das Jüdische Rathaus, der Alte Jüdische Friedhof und sechs Synagogen gehören: die Klaus-Synagoge, die Maisel-Synagoge, die Pinkas-Synagoge, die Altneu-Synagoge, die Spanische und die Hohe Synagoge. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Juden in Konzentrationslager deportiert, wo viele von ihnen den Tod fanden, wobei ihre Nachlassenschaften im Jüdischen Museum blieben, das dadurch zum zweitgrößten jüdischen Museum der Welt wurde. Das Viertel Josefov bildete die am besten erhaltene Einheit jüdischer Denkmäler in Europa.